Sprungnavigation

Keyvisual Pflegbar

Unternavigation

Unternavigation

Inhalt

Interventionelle Radiologie

Methoden der interventionellen Radiologie

  • Tumortherapie (RFA, TACE ...)
  • Schmerztherapie (PRT u.a.)
  • Abszessdrainage
  • Herdmarkierung (u.a. Brustdrüse)
  • Stereotaktische Biopsie der Brust
  • Punktionen und Gewebeentnahme aller Art im CT
  • Lysebehandlung bei Gefäßverschlüssen
  • Embolisation bei Blutungen oder Tumoren
  • Sympatikolysen


Tumortherapie

TACE (Transarterielle Chemoembolisation) hauptsächlich bei Lebertumoren.

Mittels Angiographiekatheter wird eine selektive Gefäßdarstellung der Leber angefertigt. Ein Mikrokatheter wird bis zum Tumor vorgeschoben. Über den Katheter appliziert man ein Gemisch aus Zytostatikum und Embolisat, welches die kleinen Tumorgefäße verschließt. So kann das Medikament länger an Ort und Stelle auf den Tumor wirken. Gesundes Gewebe wird geschont.

TACETACE

Anschliessend wird das Ergebnis angiographisch

nach TACEnach TACE

und computertomographisch kontrolliert unten (CT vor und nach TACE).

CT vor TACECT nach TACE



CT-gesteuerte Schmerztherapie an der Wirbelsäule

PRT (Periradikuläre Therapie)

Fazettenblockade

ISG-Blockade

Applikationvon Schmerzmittel an die Nervenwurzel oder in die kleinen Wirbelgelenke bzw. Iliosakralgelenke.

PRT



Abszessdrainage

CT-gesteuerte Entleerung von Eiterhöhlen, insbesondere im Bauch und Brustkorb aber auch in den Weichteilen.

Drainage im CT