Die Zukunft gesund gestalten.
Die Zukunft gesund gestalten.
1
Die Zukunft gesund gestalten.
Die Zukunft gesund gestalten.
2
Die Zukunft gesund gestalten.
Die Zukunft gesund gestalten.
3
Die Zukunft gesund gestalten.
Die Zukunft gesund gestalten.
4
 
 

Klinik für Anästhesie, operative Intensivmedizin und spezielle Schmerztherapie

Die Klinik für Anästhesie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie betreut alle Patienten während operativer Eingriffe und diagnostischer Verfahren, die nur in Narkose durchgeführt werden können. Im Zentrum für Intensivmedizin behandeln wir Patienten aus allen Fachbereichen des Klinikums nach großen Operationen, schweren Unfällen oder im Rahmen einer schweren Erkrankung.

Unsere Klinik

Team

Chefarzt

Prof. Dr. med. Alexander Brinkmann

Prof. Dr. med. Alexander Brinkmann
MBA

 
 
 

Oberärzte

Jan Gabriel Trüper

Jan Gabriel Trüper
Leitender Oberarzt
Facharzt für Anästhesiologie

Andreas Köberer

Andreas Köberer
Facharzt für Anästhesiologie

 
Dr. med. Thomas Fuchs

Dr. med. Thomas Fuchs
Facharzt für Anästhesiologie

Dr. med. Alexander Schafer

Dr. med. Alexander Schafer
Funktionsoberarzt
Facharzt für Anästhesiologie

 

Leistungen und Schwerpunkte

Anästhesie

Zum Leistungsspektrum unserer Klinik zählen verschiedene Arten der Narkose, von der Regionalanästhesie, über die Vollnarkose bis hin zu kombinierten Verfahren.

  • Visite des Anästhesisten und umfassende Aufklärung vor der Operation
  • Entwicklung von Strategien zur Beherrschung der Schmerzen nach der    Operation
  • Lückenlose Überwachung des Patienten während der Operation ( Herzaktivität, Blutdruckmessung, Messung der Sauerstoffsättigung und der Atemgase)
  • intensive Betreuung der Patienten im Aufwachraum nach der Operation
  • umfassende Versorgung durch den Postoperativen Akutschmerzdienst auf der Pflegestation


Infomaterial

Anamnesebogen (vor der Behandlung in unserer Klinik vom Hausarzt auszufüllen)

Postoperativer Akutschmerzdienst

Der Postoperative Akutschmerzdienst unserer Klinik bietet eine umfassende ärztliche und pflegerische Betreuung von stationären Patienten mit Schmerzen vor und nach Operationen an. Auch Patienten mit akuten oder chronischen Schmerzen anderer Ursachen werden auf Anforderung anderer Fachabteilungenbetreut. Unser Ziel ist es, Schmerzen mit individuell ausgewählten Therapiemethoden möglichst frühzeitig zu bekämpfen, oder gar nicht erst entstehen zu lassen.

Unser Team besteht aus speziell geschulten und ausgebildeten ärztlichen und pflegerischen Mitarbeitern. Wir besuchen unsere Patienten in der Regel mehrmals täglich direkt am Krankenbett, um die Schmerztherapie an das aktuelle Empfinden anzupassen.

Außerdem bieten wir unseren Patienten folgende Leistungen an:

  • spezielle Schmerztherapie-Stufenkonzepte
  • regelmäßige Befragung unserer Patienten zur Zufriedenheit mit der angewandten Schmerztherapie.
  • modernste Therapieverfahren (Gleichzeitige Auswahl des Narkoseverfahrens und des geeigneten Schmerztherapieverfahrens nach der OP)
  • Lokalanästhesiologische Verfahren mit Lokalanästhetika als Einzelanwendung oder mittels Kathetertechnik über mehrere Tage
  • individuell programmierte, intravenöse Schmerzpumpen, die der Patient selbstständig bedienen kann


Infomaterial

Zentrum für Intensivmedizin

Das Zentrum für Intensivmedizin ist eine gemeinsame, interdisziplinäre Versorgungseinheit, die sich in einen Intensivtherapie-, einen Intermediate Care Bereich und die Stroke Unit aufteilt. Die Stroke Unit ist ein autonom durch die Klinik für Neurologie geleiteter Teilbereich des Zentrums für Intensivmedizin.


Aktuelle Organisation des Zentrums

  • 14 Betten für die Versorgung kritisch kranker Patienten
  • zehn Betten für die Patienten mit erhöhtem Überwachungs- und Behandlungsbedarf
  • (Intermediate Care Unit)
  • Sechs Betten für die Stroke Unit
  • drei Isolationszimmer mit speziellen Hygieneschleusen
  • Räumlichkeiten mit Ausstattung für Diagnostik und invasive Eingriffe, sowie zur Erstversorgung


Die Leitung der neuen interdisziplinären Intensivstation liegt in den Händen eines Steuergremiums, das mit Chefärzten und Oberärzten der Medizinischen Klinik II sowie der Klinik für Anästhesie, operative Intensivmedizin und spezielle Schmerztherapie, dem Chefarzt der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie sowie mit Fachkrankenpflegekräften besetzt ist. Die Stroke Unit wird durch die Klinik für Neurologie geleitet

Ärztlicherseits erfolgt die Versorgung der Patienten durch Oberärzte und Assistenzärzte der Medizinischen Kliniken, der Klinik für Neurologie und der Klinik für Anästhesie, operative Intensivmedizin und spezielle Schmerztherapie mit der Zusatzbezeichnung »spezielle Intensivmedizin« sowie Ärzten in der Weiterbildung.


Das Pflegeteam umfasst 58 Schwestern und Pfleger, die zu 61 % über die Fachweiterbildung »Intensivmedizin« verfügen. Zudem haben sich einzelne Mitarbeiter in speziellen Fachbereichen Expertisen erworben, die dazu beitragen, eine hohe Qualität der Pflege auf der Station zu gewährleisten.
Die intensivmedizinische Basisversorgung wird mit verbindlichen Standards und SOPs (standard operating procedures) gesichert, die regelmäßig auf den neuesten Erkenntnisstand gebracht werden.


Leistungsspektrum und Ausstattung der C 3


Das Leistungsspektrum umfasst alle Möglichkeiten der intensivmedizinischen Komplexbehandlung, sowohl konservativer als auch operativer Fachgebiete, außer Kardio- und Neurochirurgie. Hierzu steht eine Vielzahl moderner Möglichkeiten zur nichtinvasiven oder invasiven Diagnostik und Therapie zur Verfügung. Dazu zählen Sonographiegeräte, die alle sonographischen Untersuchungsmethoden ermöglichen, Bronchoskope, Röntgengeräte, Herzunterstützungsverfahren, differenzierte Beatmungstechnik und Geräte für kontinuierliche und intermittierende Nierenersatzverfahren.


Leistungen im Geschäftsjahr 2016

Auf der interdisziplinären Intensivstation wurden im Jahr 2016 insgesamt 2893 Patienten betreut:

  • 1256 konservative Patienten, davon 555 Aufwachpatienten
  • 1637 operative Patienten
  • durchschnittliche Liegedauer betrug 2,11 Tage
  • Wiederaufnahmerate  6,7% (139 Patienten)
  • 41702 Beatmungs-stunden bei 479 Patienten 
  • 37 Patienten an 162 Behandlungstagen ein kontinuierliches Nierenersatzverfahren oder eine intermittierende Hämodialysebehandlung 
  • 35 Plasmapheresen bei 6 Patienten mit schwerwiegenden Autoimmunerkrankungen
     


Intensivmedizinisches Peer Review


Dieses Verfahren fand seinen Ursprung in Baden-Württemberg und hier namentlich am Klinikum Heidenheim (November 2007). Seit diesem Zeitpunkt hat sich das intensivmedi-zinische Peer Review-Verfahren als wichtige qualitätssichernde Maßnahme in ganz Deutschland etabliert. Am 2016 wurde im ZFI des Klinikums Heidenheim bereits das dritte intensivmedizinische Peer Review durchgeführt. Dabei wurden unter anderem folgende Eigenschaften des ZFI´s gelobt:

  •  vorbildliche interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit
  • therapeutische Drug-Monitoring der Antiinfektiva durch die Apotheke
  • Antibiotika-Surveillance
  • pharmakologische Visiten
  • Ethikberatung


Regionales Schmerzzentrum

Die Schmerzambulanz des Regionalen Schmerzzentrums Ostwürttemberg betreut am Klinikum Heidenheim seit 2008 ambulante Patienten mit chronischen Schmerzen. Es besteht eine enge Kooperation mit dem Überregionalen Schmerzzentrum der Universitätsklinik Ulm, sowie den weiteren kooperierenden Schmerzzentren Ostwürttembergs in Aalen, Ellwangen und Mutlangen.

Informationen für PJ-Studenten

Das Klinikum Heidenheim ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Ulm.
Die Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin betreut Studenten im Praktischen Jahr. Der theoretische Teil des Studentenunterrichts für das Fachgebiet Anästhesie wird von
Prof. Dr. med. Alexander Brinkmann und Dr. med. Leonard Michel
durchgeführt.


Unterricht für Studenten im Praktischen Jahr findet vierzehntägig donnerstags von 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr statt. Der Ort der Veranstaltung ist wechselnd. Informationen erhalten Sie im Sekretariat der Klinik.
Die praktische Ausbildung und Anleitung der Studenten wird von allen Mitarbeitern der Klinik übernommen. Dienstbeginn ist um 7:00 Uhr, je nach Einsatzgebiet der Studenten auf der Intensivstation zur Visite oder im Assistentenzimmer zur OP-Plan-Besprechung.

Sprechstunden

Anästhesie-Ambulanz

Für die medikamentöse Versorgung im Vorfeld einer Operation und zur Vorbereitung auf eine geplante stationäre Aufnahme 

Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weitere Informationen und Voranmeldung:
Tel. +49 7321  33 94118

 
 

Schmerzambulanz

Bitte vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin vorab über das Sekretariat der Schmerzambulanz:

Andrea Weichsel
E-Mail senden

Tel. +49 7321 33 2229
Fax +49 7321 33 2509

Montag bis Freitag 08:00 bis 14:30 Uhr

Wichtige Informationen

  • Eine Vorstellung in der Schmerzambulanz ist nur mit Voranmeldung im Sekretariat und Terminvereinbarung möglich
  • Bitte haben Sie Verständnis, dass es hierbei aufgrund der Nachfrage zu Wartezeiten von mehreren Wochen auf den ersten Termin kommen kann
  • Sie benötigen eine Überweisung von Ihrem Hausarzt oder behandelnden Facharzt
  • Selbstverständlich erhalten Sie bei akuten oder Tumorschmerzen zeitnah einen Termin

Downloads

Leitung

Foto

Chefarzt

Prof. Dr. med. Alexander Brinkmann

 
 

Leitender Oberarzt

Jan Gabriel Trüper

 
 

Sekretariat

Ingrid März, Lilia Schumacher

 
 

Tel. +49 7321 33 2212
Fax +49 7321 33 2210

 
 

Sekretariat Schmerzambulanz

Andrea Weichsel

 
 

Tel. +49 7321 33 2229
Fax +49 7321 33 2509

 
 

Intensivstation C3

Tel. +49 7321 33 91300

 
logo

Klinikum Heidenheim

Schloßhaustraße 100

89522 Heidenheim

Telefon: +49 (0)7321 33 0

 
IQM Logo
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen